Berichte aus dem Gemeindeleben im Jahr 2011

Weihbischof Melzer spendete das Sakrament der Firmung

Am 15.11.32011 empfingen 76 Jugendliche aus den Gemeinden unseres Seelsorgbereichs "An Bröl und Wiehl", davon 35 aus St. Michael, das Firmsakrament. Unser früherer Pfarrer und jetztiger Weihbischof Manfred Melzer war aus diesem Anlass nach Waldbröl gekommen.

Andreas Hombach hat diese Feier in Bilder festgehalten, die Sie hier als Bilderserie zur Ansicht abrufen können.


Verabschiedung von Kaplan Hannig

Die Gemeindemitglieder der Pfarreien unseres Seelsorgebereich "An Bröl und Wiehl" hatten am Samstag, den 16. Juli Gelegenheit, sich von Kaplan Hannig im Rahmen eines Festgottesdienstes und eines anschließenden Beisammenseins im Pfarrheim St. Michael offiziell und auch persönlich zu verabschieden. Kaplan Hannig wird nach den Sommerferien eine neue Stelle in Düsseldorf antreten.

Dass auch mit englischen Liedtexten ein Gottesdienst gestaltet werden kann, bewiesen die Kinder und Jugendlichen aus dem gesamten Seelsorgebereich An Bröl und Wiehl, die sich zur Abschiedsmesse für „ihren“ Kaplan Sebastian Hannig am Samstagabend in der St. Michael eingefunden hatten. Rückblickend unterstrich Kpl. Hannig seine Aufgabenerfüllung in den vier Pfarreien des Seelsorgebereichs, hier insbesondere in der Jugendarbeit, mit dem Hinweis auf sein Leitwort seiner Priesterweihe: “Es ist der Herr“, dem Wort aus dem Evangelium, das Johannes zu Simon Petrus sagte, als Jesus den Jüngern am See Genezareth erschien und er zunächst von ihnen nicht erkannt wurde.

Pfarrer Klaus Peter Jansen sowie die Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates Willi Schmitz und  des Ortsausschusses Stephan Wichary  würdigten beim anschließenden Empfang im Pfarrheim sein Wirken vor Ort und sprachen ihm den Dank der Pfarrei St. Michael und der Pfarreien des Seelsorgebereichs aus.

Die vielseitigen Beiträge im Pfarrheim durch die Messdienergruppen und Vertreter der Jugendlichen aus den  Pfarreien ließen erkennen, welche Wertschätzung er sich als Jugendkaplan in den vier Jahren seines Wirkens erworben hat. Mit Bällen für den Handball- und Basketballsport und vielen weiteren Geschenken und allen guten Wünschen für seine  neue Aufgabe in Düsseldorf  wurde er verabschiedet.   

Fotos vom Gottesdienst und vom Beisammensein im Pfarrheim

Lorenz Pevec

Kirchenchor von der Bilderbuchlandschaft an der Saar begeistert

Erlebnisreicher Ausflug von „St. Cäcilia“ Waldbröl nach Saarbrücken

Einen wunderschönen Ausflug -wie aus dem Bilderbuch- nach Saabrücken und an die Saarschleife erlebten die Chormitglieder und ihre Angehörigen am 2. Juliwochenende.

Chormitglied Dorothee Bastian, die aus dem Saarland stammt, hatte das Programm für den Chorausflug in ihre Heimat bestens vorbereitet und wurde dabei von Ortrud Wegerhof unterstützt. Ca 40 Teilnehmer(innen) trafen sich Freitagmittag gegen 14.00 Uhr am Waldbröler Busbahnhof, um mit dem großen Reisebus der Firma Caspari in Richtung Saarland den diesjährigen Chorausflug zu starten. Die reibungslose Fahrt führte uns durch das Bröltal und über Autobahnen bis nach Saarbrücken zu unserem zentral gelegenen „Motel One“ am Saarländischen Staatstheater. Zu Fuß gingen wir am Abend ins historische Brauhaus „Zum Stiefel“ am St. Johanner Markt, um gemeinsam das vorbestellte Abendessen bei zünftigem Stiefel Bräu und anderen Getränken einzunehmen. Bevor wir die belebte Altstadt um den St. Johanner Markt erkundeten, .... (weiter)

Christiane Klein

Primiz von Kaplan Kowalski

Seinen ersten Gottesdienst als Neupriester feierte Kaplan Kowalski am Sonntag, den 03. Juli 2011 in unserer Gemeinde St. Michael gemeinsam mit vielen Freunden und Bekannten aus seiner Heimat sowie Mitgliedern unseres Seelsorgebereichs.
Pfarrer Jansen unterstrich in seiner Begrüßungsansprache die herausragende Bedeutung einer Primizfeier  für eine Pfarrgemeinde.  Dass nun ein Geistlicher aus Polen hier wirken kann, weist auf die Situation unserer kirchlichen Gemeinschaft in Deutschland hin: Wir sind ein Missionsland geworden. Und unser junger Kaplan Jakub Kowalski sieht auch hierin vorrangig seine Aufgabe.
Die starke Unterstützung durch seine Familie und seine Freunde aus Thorn/Polen, aus Italien und seine geistliche  Gemeinschaft aus Köln war im Gottesdienst und beim anschließenden Empfang im Pfarrheim nicht zu übersehen.

Die nachmittägliche Vesper mit anschließendem Primizsegen, der nach den Worten des Primizianten ein besonderes Gewicht haben soll, schloss die geistliche Feier  ab, die vorrangig  von seinen Freunden aus dem Priesterseminar in Bonn sehr ansprechend gestaltet wurde.

Fotos vom Gottesdienst und vom Empfang im Pfarrheim

Lorenz Pevec

Verabschiedung von Diakon Josef Miebach

Mit einem Festgottesdienst und einem anschließenden Empfang verabschiedete sich die Pfarrei St. Michael am 19.06.2011 von Diakon Miebach, der anläßlich seines genau auf diesen Tag fallenden 75. Geburtstages in den kirchenrechtlich vorgeschriebenen Ruhestand verabschiedet wurde. Im Gottesdienst hob Pastor Klaus-Peter Jansen die vielfältigen Verdienste hervor, die sich Diakon Mienbach während seiner 23-jährigen Dienstzeit in St. Michael erworben hat. Von allen derzeitigen Seelsorgern kenne er die Gemeinde am Besten - er habe Pfarrer, Kapläne, Organisten, Küster und Pfarramtssektretärinnen kommen und gehen sehen. Er habe in aller Treue zum übernommenen Amt unzählige Kinder getauft, Brautleute getraut und Verstorben auf ihrem letzten Weg geleitet. Sein besonderes Engagement jedoch lag bei der Begleitung der aus Kasachstan und vielen anderen osteuropäischen Ländern zugewanderten neuen Gemeindemitgliedern.

Beim anschließenden Empfang dankte der Pfarrgmeinderatsvorsitzende Wilhelm Schmitz dem scheidenden Diakon für seinen Einsatz im gesamten Seelsorgebereich "An Bröl und Wiehl". Auch der Kirchenchor, der Gottesdienst und Empfang musikalisch gestaltet hatte, die Meßdiener sowie Sprecher der anderen Gemeinden des Seelsorgebereichs und weitere Gäste brachten ihren Dank an Josef Miebach in Worten und Geschenken zum Ausdruck.

Mit bewegten Worten dankte Diakon Miebach seinerseits der Gemeinde und seinen Mitbrüdern für all das, was er in den Jahren seiner Tätigkeit erfahren durfte. Und zum Trost veriet er, dass er ja auch weiterhin "in Rufweite" bleibe - für Aushilfen stets ansprechbar.

weitere Bilder vom Gottesdienst und vom Empfang

Jubel - Trubel - Heiterkeit - im Pfarrheim, da ist Narrenzeit!

Unter diesem Motto hatte die kfd Waldbröl erneut zum Pfarrkarneval eingeladen - und viele sind gekommen!

Gut 3 1/2 Stunden dauerte das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm, das von den kfd-Damen, Mitgliedern der Jugendleiterrunde, Damen des Kirchenchores, Mitgliedern der Filialgemeinde Hl. Geist in Nümbrecht, zahllreichen Solisten und zum krönenden Abschluss vom Pastoralteam gestaltet wurde. Anschließend wurde noch bis in die tiefe Nacht hinein getanzt und gefeiert.
Auch in diesem Jahr sorgten einige Jugendliche und junge Erwachsene hervorragend für das leibliche Wohl der Gäste. =>
Fotogalerie zum Pfarrkarneval

Am Sonntag zuvor hatten sich schon die Jüngsten der Gemeinde karnevalisitisch engegagiert: gemeinsam mit ihren Eltern und Erziehern nahmen sie als Fußgruppe am 1. Waldbröler Karnevalszug teil. => Fotogalierie zum Karnevalszug

Sternsinger waren auch in diesem Jahr wieder erfolgreich im Seelsorgebereich „An Bröl und Wiehl“ unterwegs

Weder Eis, Schnee noch klirrende Kälte konnten rund 300 Kinder und Jugendlichen sowie ihre Betreuer aus den Pfarrgemeinden St. Michael in Waldbröl, St. Mariä Himmelfahrt in Wiehl, St. Bonifatius in Bielstein und St. Antonius in Denklingen daran hindern, in den Tagen nach Weihnachten und in den ersten Tagen des neuen Jahres als Sternsinger von Haus zu Haus zu ziehen und den Hausbewohnern den Segen „Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus" überbringen.

Zugleich sammelten sie wieder für das Kindermissionswerk, das mit diesem Geld vielfältige Projekte zu Gunsten von notleidenden Kindern in aller Welt finanziert. „Kinder zeigen Stärke" heißt das Leitwort der 53. bundesweiten Aktion Dreikönigssingen. Mit diesem aktuellen Motto machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägern der Aktion - dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger" und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) - deutlich, dass auch Kinder mit einer Behinderung in den so genannten Entwicklungsländern immer wieder Stärke zeigen. Die Spenden im Bereich der Pfarrgemeinde St. Michael gehen über das Kindermissionswerk gezielt an das Projekt „Kürmi“ in El Alto/Bolivien, eine Einrichtung zur Betreuung und Förderung von benachteiligten Kindern aus meist sehr armen Familien. Die Pfarrgemeinde St. Michael unterstützt seit über 10 Jahren verschiedene Projekte in El Alto.

Der Einsatz der Sternsinger des Seelsorgebereichs „An Bröl und Wiehl“ hat sich auch in diesem Jahr gelohnt: insgesamt kamen 42.472,85 € zusammen, davon sammelten die Sternsinger in Wiehl 14.178,31 €, in Bielstein 11.007,45 €, in Waldbröl 10.570,62 €, in Denklingen 3.595,67 € und in Nümbrecht 3.120,80 €.

Die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden ließen es sich nicht nehmen, die Sternsinger in ihren Rathäusern zu empfangen und – in einigen Orten unterstützt von Vertretern heimischer Geldinstitute – ein angemessenes Scherflein in die Sammeldosen der Sternsinger zu werfen.

Alle Sternsinger waren von ihren Pfarrgemeinden zum Zeichen des Dankes und der Gemeinschaft zum Abschluss der Aktion zu einer gemeinsamen Kino-Veranstaltung in den Film "Rapunzel neu verföhnt" in 3D Optik eingeladen worden.

Allen - Sternsinger, Betreuer, den Organisatoren "im Hintergrund" und den großzügigen Spendern sagen wir ein herzliches "Vergelt's Gott" !

Das Foto zeigt die Sternsinger von St. Michael vor dem Aussendungsgottesdienst in Hl. Geist.

zurück zum Seitenanfang