Berichte aus dem Gemeindeleben im Jahr 2010

Festgottesdienst und Empfang zum 60. Geburtstag von Pastor Jansen

Mit einem festlichen Gottesdienst in St. Michael und einem anschließenden Empfang im Pfarrheim feierten die Gemeinden unseres Seelsorgebereichs "An Bröl und Wiehl" den 60. Geburtstag unseres Pastors Pfarrer Klaus-Peter Jansen. Gemeinsam mit seinen Mitbrüdern im Pastoralteam des Seelsorgebereichs sowie Gästen zelebrierte Pastor Jansen einen Festgottesdienst, den die Kirchenchöre aus St. Michael und Hl. Geist musikalisch gestalteten. Unter anderem sangen sie das "Vater unser" in einer Komposition unseres Gemeindemitgliedes Herbert Peter.
Zudem spielten Michael Bischof (Orgel) und Guido Lefherz (Trompete) zum Einzug "trompet volontary" von John Stanley, zur Kommunion "Ich bete an die Macht der Liebe" und weitere Stücke zum Auszug.
Eine kaum zu überschauende Schar von Ministranten aus allen Gemeinden war zum Dienst am Altar mit eingezogen.

Die Kollekte dieser hl. Messe soll für die verschiedenen Projekte in Südamerika und Afrika verwendet werden, die schon z.T. seit vielen Jahren von der Pfarrei St. Michael unterstützt werden. Eva Pevec, vor Kurzem nach 11-jährigem Einsatz in El Alto / Bolivien zurückgekehrt, konnte vom Kinderhaus "Kürmi" berichten, Kaplan Abitiya stellte das Projekt "Pfarrheimbau" in seiner Heimatpfarrei in Uganda vor, Pfarrer Jansen erläuterte die beiden Projekte in Brasilien, die Frei-Alberto-Schule und das Mädchenhaus "Traum der Aline" in Sao Luis. Pfarrer Jansen hatte bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass alle, die ihm eine Freude bereiten möchten, dies an Stelle von persönlichen Geschenken durch eine Beitrag zu dieser Kollekte tun könnten.

Nach dieser Hl. Messe zogen die Gottesdienstteilnehmer in einer schier endlosen Schlange ins Pfarrheim. Nach vorsichtigen Schätzungen waren über 300 Gäste von Nah und Fern gekommen; Jung und Alt hatten sich auf den Weg gemacht, um Pfarrer Jansen persönlich zu gratulieren. Neben den Gästen aus den Gemeinden des Seelsorgebereichs konnte Pastor Jansen seine Eltern und weitere Mitglieder seiner Familie sowie Gäste aus seinen früheren Wirkungsstätten in Christ König (Neuss), St. Antonius (Wuppetal-Barmen), St. Maria unter dem Kreuze und St. Maria König (Düsseldorf) und Vertreter vieler Gruppierungen, die Pfarrer der Evangelischen Gemeinde und den Stv. Bürgermeister der Stadt Waldbröl willkommen heißen.

Nach einer Begrüßung all dieser Gäste durch Pastor Jansen brachten die beiden polnischen Musiker Jacek und Krystof - seit vielen Jahren regelmäßig zu Gast in unserer Pfarrei - ein Geburtstagsständchen, das mit großem Applaus bedacht wurde. Auch die Sängerinnen und Sänger der Kirchenchöre unseres Seelsorgebereichs und die Meßdienerinnen und Meßdiener reihten sich in die lange Schlange der Gratulanten ein und überbrachten ihre Glückwünsche in musikalischer Form.

Viele Gäste blieben bis in den Nachmittag hinein - schließlich reichten die vielen Helferinnen und Helfer unermüdlich Getränke, zur Stärkung eine kräftige Gulaschsuppe und nachmittags Kaffee und Kuchen. Die Frauen der vier Gemeinden hatten 66 Kuchen gestiftet und viele Jugendliche haben sehr engagiert bei der Bewirtung geholfen. Dies ist sicherlich (auch) ein sichtbarer Beweis, dass Pfarrer Jansen in unserer Gemeinde sehr geschätzt wird.

Fotos vom Festtag

Adventsfeier der Senioren

Die Senioren unserer Gemeinde waren wie in den Vorjahren zur gemeinsamen Adventsfeier ins Pfarrheim St. Michael eingeladen worden, und ca. 145 Gemeindemitglieder waren dieser Einladung gefolgt. Frauen der kfd Waldbröl sorgten für adventliche Saal- und Tischdekoration. Auch die Bewirtung mit den von Pfarrangehörigen gestifteten Kuchen lag in ihren Händen.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Pastor Klaus-Peter Jansen übernahm Petra Blatz die Moderation des Nachmittages. Pastor Jansen und Petra Blatz trugen einige besinnliche Texte vor. Kinder des Katholischen Kindergartens St. Michael führten einen Lichtertanz auf und trugen anschließend Gedichte vor. Der Männergesangverein Waldbröl erfreute mit einigen Liedvorträgen. Die Senioren sangen während der Adventsfeier und zum Abschluß gemeinsam einige Adventslieder, die Seelsorgebereichsmusiker Michael Bischof am Klavier begleitete.

Zum Abschluß schenkten Pastor Jansen und Pastoralreferent Michael Grüder allen Gästen einen Kalender mit fotografischen Impressionen aus dem Gemeindeleben und den Kirchen unserer Pfarrei.

Fotos von der Feier

Tauferinnerungsfeier - fester Bestandteil im Gemeindeleben

Schon zum 11. Mal hatte der Liturgieausschuss unserer Pfarrei alle Kinder, die vor fünf Jahren getauft worden sind, zu einer Tauferinnerungsfeier eingeladen. Also schon eine liebgewordene Tradition in unserer Pfarrgemeinde.
14 Täuflinge mit ihren Geschwistern, Eltern und Paten waren unserer Einladung gefolgt. Etwa 100 erwartungsvolle Gemeindemitglieder – darunter 35 Kinder - waren in der gut gefüllten Pfarrkirche St. Michael versammelt, um den Wortgottesdienst, der von Pastor Klaus-Peter Jansen und Pastoralreferent Michael Grüder geleitet wurde, mitzufeiern.
„Es läuten alle Glocken, sie läuten nah und fern. Sie rufen uns zur Kirche. Wir Kinder kommen gern, Gott liebt die Kinder. Er lädt uns alle ein.“ Mit diesem Lied begann der Gottesdienst.
„Lasst alle Kinder zu mir kommen. So sagt unser Herr Jesus Christ. Gott liebt die Kinder. Er lädt uns alle ein, alle Kinder sollen kommen, wehrt es ihnen nicht!“, so begrüßte Pastor Jansen die Kinder, besonders die Täuflinge, und ihre Familien. „Wir wollen euch durch diese Einladung zur Tauferinnerungsfeier deutlich machen, dass wir euch nicht vergessen haben, ihr seid uns wichtig.“
Die Katechese begann Pastoralreferent Michael Grüder mit Worten aus dem Psalm 99 „Wer unterm Schutz des Höchsten wohnt, der kann bei ihm Ruhe finden.“ Im Psalm heißt es unter anderem. „... denn Gott hat seine Engel ausgesandt.“ Mit einfachen Worten versuchte PR Grüder, die Schutzengel den Kleinen näher zu bringen. Dazu hatte er eine schöne Abbildung eines Schutzengels mitgebracht.
Bei den Fürbitten hieß es: „Im Wasser der Taufe hast du gesagt, ich sende meine Engel aus, dass sie dich behüten.“ Eltern und Kinder trugen die Fürbitten vor. Nach dem Vaterunser sangen alle: “Tragt in die Welt nun ein Licht.“ Dabei zündeten Pastor Jansen und PR Grüder die mitgebrachten Taufkerzen der Kinder an, anschließend segneten beide alle Täuflinge persönlich. Mit dem fröhlichen Lied: „Er hält die ganze Welt in seiner Hand“ ging der Gottesdienst zu Ende.
Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle zu einer Begegnung mit gemütlichem Kaffeetrinken ins Pfarrheim eingeladen. Liebevoll bunt und herbstlich geschmückte Tische und ein reichhaltiges Kuchenbüffet luden zum gemütlichen Beisammensein ein.
Die Seelsorger mischten sich unter die Gäste. Die Kleinen wurden bestens betreut durch Kindergärtnerinnen unseres Kindergartens und bastelten gemeinsam kleine Engel. Zum Abschluss erhielten alle Täuflinge einen kleinen Schutzengel und alle sprachen ein Gebet zum Abendsegen.
So ging ein schöner, besinnlicher Nachmittag zu Ende. Alle dankten den Helferinnen und Helfern für die Durchführung der Feier.

Text und Bild: Rosemarie Grunert

Pfarrfest war wieder Treffpunkt für Jung und Alt

Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele Gemeindemitglieder zum traditionellen Pfarrfest (immerhin das 36. Fest in Folge), um einen Teil des Tages in der Gemeinschaft der Pfarrangehörigen zu verbringen, Bekannte zu treffen, neue Gemeindemitglieder kennen zu lernen und sich über Aktivitäten der Gemeinde uunterrichten zu lassen. Erfreulich, dass auch zahlreiche Gäste aus den anderen Gemeinden des Seelsorgebereichs zu unserem Fest gekommen waren.
Der Tag hatte mit einem Festgottesdienst begonnen. Anschließend entwickelte sich auf dem Platz am Pfarrheim und im Pfarrheim das gewohnte Leben: dank gut bestückter Salatbar, Grill-, Waffel-, Reibekuchen- und Getränkestände war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Dieses Angebot wurde durch einen Weinausschank -betrieben vom Pastoralteam- und das Café im Pfarrheim optimal ergänzt.
Das CBT-Haus St. Michael bot neben vielfältigen Informationsmöglichkeiten zum Wohnen im CBT-Haus auch eine Tombola mit schönen kleinen praktischen Gewinnen an.

Gegen Mittag führen die Kinder des Katholischen Kindergartens das musikalische Spiel "Die Schöpfung" auf und erhileten dafür großen Beifall.
Jugendliche boten diverse Aktiuvitäten für Kinder an: eine Hüpfburg, eine Auto-Rennbahn, Spiel- und Bastelmöglichkeiten. Zum Abschluss des Festes fand ein "Spiel ohne Grenzen" verschiedener Mannschaft, hierbei wiederum ein Team der Seelsorger, statt.
Für Kauflustige hatte der Eine-Welt-Shop einen Teil seines Sortiments an fair gehandelten Lebensmitteln und kunstgewerblichen Artikel mitgebracht. Auch der Bücher- und Schallplattenbasar zog wie stets viele Käufer an.

Fotos vom Pfarrfest

Wallfahrt nach Marienthal - es lohnt, sich auf den Weg zu machen

Am Sonntag, dem 15. August war es wieder soweit: die alljährliche Gemeindewallfahrt nach Marienthal stand auf dem Programm. Doch stand diese in diesem Jahr „unter einem schlechten Stern“. Der Kirchenchor wurde wegen des in Marienthal stattfindenden Jazzfestivals ausgeladen, die Wetterprognosen sagten Dauerregen und kalte Temperaturen an und die Autofahrer hatten mit der Sperrung der Straße nach Marienthal zu kämpfen.
Dennoch trafen sich nachts um 4:30 Uhr zehn tapfere Fußwallfahrer am ersten Anlaufpunkt, der Pfarrkirche in Waldbröl, darunter auch Kaplan Hannig.
Entgegen der Prognose waren die Temperaturen angenehm und es war auch trocken. Obwohl der Leiter der Wallfahrt, Andreas Hombach, auf dem Weg zur Kirche in Schönenbach etwas die Orientierung verlor und deshalb ein Umweg über Wies gegangen werden musste, kamen wir pünktlich in Schönenbach an, wo drei weitere Wallfahrer die Gruppe komplettierten. Andreas Hombach hatte die Wallfahrt wie immer vorbildlich vorbereitet: Texte und Lieder waren gut gewählt und aufeinander abgestellt. In diesem Sinne wurde in Schönenbach die erste Meditation zum Thema „Maria“ durchgeführt.Nach einem Marienlied ging es mit der Wallfahrt Richtung Marienthal weiter. Wie immer war es beeindruckend, die morgendliche Stille, den Sonnenaufgang und das Aufwachen der Natur beobachten zu können. Wann sonst nimmt man sich einmal die Zeit so früh aufzustehen und die Natur in dieser Weise zu genießen?
Zwischendurch wurden immer wieder Lieder gesungen und Texte vorgelesen. In Gesprächen untereinander verging die Zeit wie im Flug und nur ein kleiner Schauer beeinträchtigte unseren Weg, so dass wir pünktlich um 10:30 Uhr in Marienthal eintrafen.
Zur Hälfte der Strecke von ca. 25 km wurde in Windeck-Obernau wie in jedem Jahr eine Frühstückspause eingelegt.
In Marienthal angekommen ging es chaotisch weiter. Entgegen der Ankündigung in den Pfarrmitteilungen wurde nicht gemeinsam vom Parkplatz zur und in die Kirche eingezogen. Zudem fand der Gottesdienst wegen der schlechten Wettervorhersage dieses Jahr leider auch in der Kirche statt. Diese war aber aufgrund eines gleichzeitig stattfindenden Jazzfestivals so voll, dass sich viele Gemeindemitglieder mit der Tonübertragung nach draußen im Nieselregen auf den Bänken außerhalb begnügen mussten. Für die erschöpften Wanderer bei den eher kalten Temperaturen eher ungemütlich als andächtig.
Nichtsdestotrotz waren die Stunden der Wallfahrt wie immer ein Erlebnis, von dem man noch lange zehrt. Es wäre schön, wenn sich im nächsten Jahr der ein oder andere mehr mit uns zu Fuß „auf den Weg machen könnte“. Es lohnt sich! Aber auch für alle diejenigen, die sich anderweitig auf den Weg machen, ist die Wallfahrt ein schönes gemeinschaftliches Ereignis, für das sich der Weg lohnt.

Text und Foto: Andreas Baum

Verabschiedung von Pfarrer Norbert Kipp

Pfarrgemeinderat und Leitender Pfarrer Klaus-Peter Jansen hatten die Gemeindemitglieder der vier Pfarrgemeinden des Seelsorgebereichs "An Bröl und Wiehl" für Samstag, den 10.Juli 2010 zu einem festlichen Gottesdienst, den die Kirchenchöre aus St. Michael und Hl. Geist gemeinsam gestalteten, und zu einem anschließenden Empfang eingeladen.
Trotz der großen Hitze und ungeachtet des anstehenden Fußballspiels Deutschland - Spanien waren viele vornehmlich Waldbröler und Nümbrechter Katholiken gekommen, um sich auch persönlich von Pfarrer Kipp zu verabschieden. Pfarrer Kipp (69) verläßt in diesem August den Seelsorgebereich und zieht nach Düsseldorf, wo er seinen Lebensabend verbringen möchte.

Nach der Laudatio durch PGR-Vorsitzender Hans-Wilhelm Schmitz und Pastor Jansen überreichten beide für die Gemeinden drei Geschenke: eine Karte mit Bildern der Kirchen des Seelsorgebereichs, theologische Bücher und einen Präsentkorb mit vielen Lebens- und Genussmittel aus Fairem Handel. Vertreter der Meßdiener von St. Michael und Hl. Geist, die Vorstandsdamen der kfd-Waldbröl sowie der Sprecher des Nümbrechter Kirchenchores überbrachten die besten Wünsche ihrer Gemeinschaften für den scheidenden Seelsorger.

Im Anschluss an die Dankworte von Pfarrer Kipp nutzern viele die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit Pastor Kipp und auch untereinander.

weitere Bilder von der Verabschiedung

Patrozinium in Hl. Geist

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Mitglieder der Filialgemeinde Hl. Geist am Pfingstsonntag ihr diesjähriges Patronatsfest begehen.
Nach dem vom Familienchor AM HA●ADON musikalisch gestalteten Festgottesdienst waren alle Gemeindemitglieder und die Gäste aus den anderen Bereichen des Seelsorgebereichs zu einer Agapefeier eingeladen.
Im Pfarrheim waren vielerlei Köstlichkeiten aufgestellt, die die Frauen der Gemeinde zubereitet und gestiftet hatten. Aber auch „Gegrilltes“ und „Frisch Gezapftes“ durften nicht fehlen.
Bei einem Kickerturnier für Kinder und Jugendliche wurden die Meister gesucht und gefunden: Maximilian und Samuel Frey. Aber auch die Erwachsenen konnten angesichts des Kickers ihren Spielltrieb nicht unterdrücken. Sogar Pastor Jansen, auch sonst ein Fußballfreund, nahm an einer Partie aktiv teil.
Am Nachmittag waren alle zu einem offenen Singen eingeladen: Michael Bischof am Klavier auf der Eingangsplatte vor dem Pfarrheim, die Sängerinnen und Sänger auf der Treppe sitzend. Zum Abschluss bestand Gelegenheit, gemeinsam den Kurzfilm „SPIN oder wenn Gott ein DJ wäre“ anzusehen und sich darüber auszutauschen.
Dank des wunderbaren Wetters konnten - erstmals seit Jahren wieder - die Tische und Bänke auf den Kirchplatz gestellt werden. So blieben viele noch bis zum offiziellen Ende des Patronatsfestes gegen 15:30 h beisammen.

Tolle Karnevalsfeier im Pfarrheim

Viele waren der Einladung der Waldbröler kfd gefolgt und in tollen Kostümen zum Pfarrkarneval ins Pfarrheim geströmt. Nach zweijähriger Pause zogen die Närrinnen und Narren wieder alle Register und berichteten über "Allerlei aus der Pfarrei".

Zuvor war der "Orden wider den engen Horizont" durch die WKG an Lorenz Pevec verliehen worden.

Erfreulich und hervorzuheben, dass sich zahlreiche Jugendliche und junge Erwachsene - meist aus den Familien der Aktiven - in ausgezeichneter Weise die Bewirtung der Gäste kümmerten.

      Bilder von dieser Feier
      
Bericht in der OVZ
      
Bericht und Bilder in Oberberg-Aktuell

Erfolgreiche Sternsinger-Aktion 2010

Nach einem feierlichen Aussendungsgottesdienst am 27.12. in Hl. Geist zogen in diesen Tagen wieder die Sternsinger durch die Straßen unserer Pfarrgemeinde und brachten den Segen in die Häuser. Dabei schrieben sie den Segenwunsch 20 + C+ M + B + 10 (Christus mansionem benedicat: Christus segne dieses Haus) an die Türen.
Die Geldspenden, die sie erbaten, sind für Kinder in Not bestimmt. Über das Kindermissionswerk werden Projekte in aller Welt unterstützt. In diesem Jahr stehen besonders Projekte im Senegal im Mittelpunkt. Die Kinder unserer Pfarrei werden zudem das Projekt "Kürmi", ein Kinderhaus in El Alto / Bolivien, finanziell fördern.

Bürgermeister Koester empfing die Sternsinger und ihre Begleiter am 04. Januar im Bürgerhaus und lobte ihr Engagement zugunsten notleidender Kinder in aller Welt. Kaplan Hannig erläuterte kurz das besondere Projekt "Kürmi", das neben den allgemeinen Projekten durch das gesammelte Geld gefördert wird. Nach dem Sternsingerlied "Wir kommen daher aus dem Morgenland" und dem Segensspruch legten Bürgermeister Koester und Vertreter der Kreissparkasse Köln und der Volksbank Oberberg durch großzügige Spenden den Grundstock für gut gefüllte Sammeldosen.

Den Rückkehr-Gotttesdienst feierten die Sternsinger gemeinsam mit der Gemeinde am Fest der hl. Drei Könige (06.01.) in der Pfarrkirche St. Michael. Dabei wisen einge der Kinder in einem kurzen Anspiel auf die Bedeutung der Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe auch für unsere Zeit hin: Gold - Zeichen der Macht - dieses Neugeborene ist Jesus, der Sohn Gottes und der wahre König dieser Welt; Weihrauch - er steigt zur Verehrung Gottes gen Himmel - Jesus stammt von Gott, er verbindet Erde und Himmel; Myrrhe - Heilmittel - Jesus hilft auch uns bei unseren Sorgen und Leiden.

Das finanzielle Ergebnis der Sternsingeraktion kann Sternsinger wie alle Spender und Betreuer erfreuen und mit Stolz erfüllen: der Gesamtbetrag für die Pfarrei St. Michael konnte wiederum gesteigert werden und liegt in der über 30-jährigen Geschichte der Waldbröler Sternsinger in der Statistik an Platz 4: 14.824,97 € kamen in diesen Tagen in die vielen Sammeldosen. (Für Detailliebhaber: Stadtgebiet Waldbröl: 9.133,76€; Nümbrecht 3.702,99 € ; Raum Schönenbach 648,86 € ; Raum Ziegenhardt 1339,36 €) Mit diesem Betrag ist die Finanzierung von "Kürmi" für Kinder in El Alto / Bolivien für einen weiteren beachtlichen Zeitraum gesichert.

Zurück zum Seitenanfang